Gesundheit AllgemeinGesundheitswesenGesundheitszustandMedizinische ForschungNews

NIH-Zuschuss in Höhe von 10,3 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Forschung des URI-Neurowissenschaftlers zum Scannen der Netzhaut zur Erkennung von Alzheimer im Frühstadium


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Jessica Alber, Assistenzprofessorin für biomedizinische und pharmazeutische Wissenschaften am George & Anne Ryan Institute for Neuroscience an der University of Rhode Island, möchte die Art und Weise ändern, wie Ärzte die Alzheimer-Krankheit diagnostizieren, eine Änderung, die neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen könnte.

Alber hat von den National Institutes of Health ein fünfjähriges Stipendium in Höhe von 10,3 Millionen US-Dollar erhalten, um ihre Arbeit mit Netzhautbildgebung zu unterstützen, um nach frühen Veränderungen im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit zu suchen. Das Projekt „Längsschnittvalidierung retinaler Biomarker gegen zerebrale Bildgebung bei der präklinischen Alzheimer-Krankheit“ könnte dazu beitragen, eine kostengünstige, minimalinvasive Screening-Technik bereitzustellen, um die Alzheimer-Krankheit zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Während es derzeit keine Behandlungen gibt, die das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verlangsamen oder stoppen können, weisen neue Entwicklungen in der Arzneimittel- und Lifestyle-Therapie auf das Erfolgspotenzial einer früheren Intervention hin. Eine der größten Herausforderungen bei der Behandlung der Krankheit war jedoch, dass sie schwer zu diagnostizieren ist. Während Kliniker Positronen-Emissions-Tomographie-Scanning oder Lumbalpunktion verwenden können, um die Ansammlung von Amyloid- und Tau-Proteinen oder „Plaques und Tangles“, die Kennzeichen der Krankheit sind, zu erkennen, sind die Verfahren sowohl invasiv als auch teuer. Unter Verwendung der Bildgebung der Netzhaut als „Fenster zum Gehirn“ versuchen Alber und seine Mitarbeiter, ein kostengünstigeres und zugänglicheres Screening-Tool zu entwickeln, das möglicherweise Teil einer routinemäßigen Augenuntersuchung sein könnte.

In naher Zukunft wird das Screening auf Risiken in der Allgemeinbevölkerung immer wichtiger werden, um Menschen zu behandeln, bevor sie den verheerenden Verlust an Lebensqualität und kognitiven Funktionen erleben, der sie und ihre Familien betrifft. Die Netzhaut ermöglicht es uns, auf kostengünstige und minimal-invasive Weise zu untersuchen, was sich im Gehirn verändert, um Menschen zu identifizieren, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind, aber noch nicht krank sind.“

Jessica Alber, Assistenzprofessorin, George & Anne Ryan Institute for Neuroscience, University of Rhode Island

Das NIH-Stipendium baut auf Albers Arbeit mit dem Atlas of Retinal Imaging in Alzheimer’s Study (ARIAS) auf. Unter der Leitung von URI-Vizepräsident für Forschung und wirtschaftliche Entwicklung Peter Snyder und Dr. Stuart Sinoff vom in Florida ansässigen BayCare Health System wurde die ARIAS-Studie im Jahr 2020 gestartet, um eine Referenzdatenbank für strukturelle, anatomische und funktionelle Bildgebung der Netzhaut zu erstellen um Marker für das Risiko und das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu entwickeln.

Neben der Validierung der im Rahmen der ARIAS-Studie identifizierten bildgebenden Biomarker der Netzhaut wird Albers Studie mit dem Namen ARIAS 2 das Potenzial für die Verwendung von Blutplasma-Biomarkern der Alzheimer-Krankheit zusammen mit bildgebenden Verfahren der Netzhaut untersuchen, um eine höhere Sensitivität bei der Erkennung von Krankheiten im Frühstadium zu erzielen. „Wir wissen noch nicht, ob Blut-Biomarker verwendet werden können, um präklinische Erkrankungen zu identifizieren, aber wir haben einige aufregende Entwicklungen auf diesem Gebiet gesehen“, sagte Alber.

Das ARIAS 2-Studienteam wird von Alber geleitet. Weitere Partner sind Snyder, URI-Co-Ermittler; klinische Standortleiter am Butler Hospital Memory and Aging Program, Washington University an der St. Louis School of Medicine und University of North Texas Health Sciences Center in Fort Worth; Kernleiter an der Warren Alpert Medical School der Brown University und allen drei klinischen Forschungszentren; und Mitarbeiter bei Heidelberg Engineering und der University of Alabama in Birmingham.

Das 2013 gegründete George & Anne Ryan Institute for Neuroscience am URI konzentriert sich auf die Erforschung wenig erforschter Faktoren bei der Alzheimer-Krankheit und anderen neurodegenerativen Erkrankungen.

ARIAS 2 Studienteam

Jessica Alber, Ph.D., Hauptforscher; Datenmanagement und administrative Kernleitung; Retina Imaging Core Lead, George & Anne Ryan Institute for Neuroscience, University of Rhode Island.

Peter J. SnyderPh.D., Mitforscher, University of Rhode Island.

Gregor Van StavernMD, Co-Ermittler, Site Principal Investigator, Washington University at St. Louis.

Cyrus Raji, MD, Co-Ermittler; Core Lead Brain Imaging, Washington University in St. Louis.

Tammie BenzingerMD, Ph.D., Mitforscher, Washington University at St. Louis.

Beau AncesMD, Ph.D., Mitforscher, Washington University at St. Louis.

Abraham SnyderMD, Ph.D., Co-Ermittler, Washington University at St. Loui.

Shang-Kwei-LiedPh.D., Mitforscher, Washington University at St. Louis.

Luise Thompson, Ph.D., Mitforscher; Cognitive Core Lead, Warren Alpert Medical School der Brown University, Butler Hospital.

Meghan Rätsel, MD, Co-Ermittler; Site Principal Investigator, Warren Alpert Medical School der Brown University, Butler Hospital.

Fenghai DuanPh.D., Kernleiter Biostatistik, Brown University.

Melissa Petersen, Ph.D., Mitforscher; Blood Biomarker Core Lead, University of North Texas Health Sciences Center in Fort Worth.

Sima MozdbarOD, MPH, Co-Ermittler, Standortleiter, University of North Texas Health Sciences Center in Fort Worth.

Stefanie GroßNP, Co-Forscher, University of North Texas Health Sciences Center in Fort Worth.

Brian FernándezMD, Berater, Heidelberg Engineering.

Edmund ArthurOD, Ph.D., Berater, Universität von Alabama in Birmingham.

Quelle:

Universität von Rhode Island

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert