Männergesundheit

Erhöht Diabetes das Risiko einer langen COVID-Erkrankung?

Steigert Diabetes das Risiko von Long-COVID?


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) ist der Erreger der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19). Ein kürzlich eClinicalMedicine Studie untersucht, ob Menschen mit Diabetes anfälliger für die Entwicklung von Long-COVID sind, was als längeres Anhalten von Symptomen nach einer SARS-CoV-2-Infektion definiert ist.

Was verursacht Long-COVID?

Long-COVID wird als Fortbestehen der Symptome oder Entwicklung eines Multisystem-Syndroms nach der Genesung von der ersten SARS-CoV-2-Infektion beschrieben. Zu den häufigen Merkmalen von Long-COVID gehören Muskelschwäche, Konzentrationsstörungen/Gehirnnebel, Müdigkeit und Unwohlsein. Andere weniger häufige Symptome einer langen COVID-Erkrankung sind Brustschmerzen, Kopfschmerzen, übermäßiges Schwitzen, Angstzustände und Halsschmerzen.

Obwohl Wissenschaftler mehrere Faktoren identifiziert haben, die zur Entwicklung von Long-COVID beitragen, haben nur wenige Studien die Prävalenz von Long-COVID auf Bevölkerungsebene untersucht. Es ist wichtig zu verstehen, ob diese Prävalenz je nach einer bestimmten Komorbidität variiert.

Über die Studie

Die aktuelle retrospektive Beobachtungskohortenstudie untersuchte die Prävalenz von Long-COVID in der Bevölkerung des Vereinigten Königreichs. Die Forscher waren besonders an der Untersuchung von Menschen mit Diabetes interessiert, da mehrere Studien bestätigten, dass Menschen mit Diabetes mellitus in der Vorgeschichte einem höheren Risiko ausgesetzt sind, unerwünschte Folgen einer akuten SARS-CoV-2-Infektion zu entwickeln.

Alle relevanten Daten zur elektronischen Gesundheitsakte (EHR) wurden aus dem Greater Manchester Care Record (GMCR) bezogen. Diese Datenbank enthält die Aufzeichnungen der primären Gesundheitsversorgung von etwa 2,87 Millionen Menschen im Großraum Manchester.

Die aktuelle Studie untersuchte, ob Menschen mit Typ-1-Diabetes (T1D) oder T2D anfällig für die Entwicklung von Long-COVID nach einer SARS-CoV-2-Infektion sind. Zu diesem Zweck wurden Personen mit einer Vorgeschichte von T1D oder T2D und COVID-19 berücksichtigt, die durch Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR) bestätigt wurde.

Jeder Teilnehmer mit T1D oder T2D wurde nach Alter und Geschlecht gesunden oder nicht-diabetischen Kontrollpersonen zugeordnet. Wichtig ist, dass alle Studienteilnehmer auch 28 Tage nach der Genesung von der Erstinfektion positiv auf COVID-19 getestet wurden.

Studienergebnisse

Insgesamt wurden 3.087 T1D-Personen mit 14.077 nicht-diabetischen Kontrollpersonen verglichen, während 3.087 Personen mit T2D mit 14.077 nicht-diabetischen Kontrollpersonen verglichen wurden. Das Durchschnittsalter der mit T1D und T2D diagnostizierten Personen betrug 47 bzw. 65 Jahre. Alle Patienten mit T1D wurden mit Insulin behandelt, während diejenigen mit T2D mit Insulin und oralen Antidiabetika behandelt wurden.

Die Forscher gingen davon aus, dass Personen mit Typ-2-Diabetes regelmäßig Allgemeinpraxen aufsuchen, um ihren Zustand zu überwachen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eine lange COVID-Infektion effizienter diagnostiziert wird.

Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes war mit 0,33 % eine geringere Anzahl langfristiger COVID-Diagnosen oder Überweisungen verbunden, im Vergleich zu 0,48 % bei entsprechenden Kontrollpersonen. Im Vergleich zu Männern mit T2D entwickelten entsprechende Nicht-T2D-Kontrollpersonen seltener eine lange COVID-Erkrankung.

Die Prävalenz von Long-COVID war bei den entsprechenden Kontrollpersonen höher als bei Frauen mit Typ-2-Diabetes. Sowohl Männer als auch Frauen mit T2D wiesen eine ähnliche Prävalenz von Long-COVID auf.

Es wurde ein bidirektionaler Zusammenhang zwischen langem COVID, T2D und akutem COVID-19 beobachtet. Personen mit einem höheren Body-Mass-Index (BMI), jüngere Frauen oder Personen mit gemischter ethnischer Zugehörigkeit, bei denen T2D diagnostiziert wurde, hatten ein höheres Risiko, an Long-COVID zu erkranken.

Es ist möglich, dass jüngere Frauen mit Typ-2-Diabetes anfälliger für Long-COVID waren, da diese Gruppe tendenziell häufiger Allgemeinpraxen aufsuchte als Männer.

Starken und Einschränkungen

Die größte Stärke der aktuellen Studie ist ihre Kohorte, die alle Allgemeinpraxen im Großraum Manchester umfasste. Darüber hinaus wurden für die Analyse nur Teilnehmer berücksichtigt, bei denen eindeutig Diabetes diagnostiziert wurde. Eine weitere Stärke dieser Studie ist die Berücksichtigung des weitreichenden Zeitraums der COVID-19-Pandemie von ihrem Beginn bis September 2023.

In Übereinstimmung mit früheren Berichten erkennt die aktuelle Studie auch an, dass die Diagnose einer langen COVID-Erkrankung unterschiedlich ist. Obwohl es möglich ist, dass Menschen mit einer akuten SARS-CoV-2-Infektion untermeldet werden, blieb die Zahl der Diabetiker und Nicht-Diabetiker konstant.

Eine weitere Einschränkung ist der Ausschluss von Menschen mit anderen Formen von Diabetes, wie z. B. Diabetes aufgrund eines Altersdiabetes bei jungen Menschen (MODY) oder als Folge einer Pankreatitis.

Trotz dieser Einschränkungen zeigte die aktuelle Studie, dass Personen mit Typ-2-Diabetes häufiger an Long-COVID erkranken. Daher ist weitere Forschung erforderlich, um die verschiedenen Faktoren zu identifizieren, die das Risiko einer langen COVID-Erkrankung erhöhen.


Quellen:

Journal reference:
  • Heald, H. A., Williams, R., Jenkins, D. A., et al. (2024) The prevalence of long COVID in people with diabetes mellitus–evidence from a UK cohort. eClinicalMedicine. doi:10.1016/j.eclinm.2024.102607

Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert