Disease/Infection NewsMedical Condition NewsMedical Research NewsMedical Science NewsMen's Health NewsNewsWomen's Health News

Eine auf Quinoa basierende Ernährung stabilisiert den Blutzucker bei älteren Erwachsenen

Quinoa ist ein gesundes Pseudogetreide, das viel nährstoffreicher ist als andere Getreideprodukte. Ein neuer Nährstoffe Eine Studie in einer Fachzeitschrift berichtet über die Fähigkeit von Quinoa, den Glukosestoffwechsel im Körper zu normalisieren, insbesondere bei älteren Menschen mit eingeschränkter Glukosetoleranz.

Studie: Verbesserung der Glykämieschwankungen bei älteren Prädiabetikern, die eine Quinoa-basierte Diät zu sich nehmen: Eine Pilotstudie.  Bildquelle: Iryna Melnyk / Shutterstock.com

Studie: Verbesserung der Glykämieschwankungen bei prädiabetischen Patienten im Alter, die eine Quinoa-basierte Diät zu sich nehmen: Eine Pilotstudie. Bildquelle: Iryna Melnyk / Shutterstock.com

Einführung

Diabetes mellitus Typ 2 (T2DM) verursacht jedes Jahr Millionen vorzeitiger Todesfälle. Prädiabetes ist ein Zustand, bei dem der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit stärker ansteigt als erwartet, der glykämische Gesamtstatus jedoch stabil bleibt.

Das Vorliegen von Prädiabetes erhöht das T2DM-Risiko um 70 %, wobei jedes Jahr etwa 10 % an Diabetes erkranken. Das T2DM-Risiko ist besonders hoch bei Personen ab 65 Jahren.

Quinoa zeichnet sich durch seinen hohen Proteingehalt aus, der einen vollständigen Satz aller essentiellen Aminosäuren, ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Vitamine enthält, die für die Gesundheit erforderlich sind. Zusätzlich zu seinem hohen Gehalt an Kohlenhydraten und Ballaststoffen und der geringen Konzentration an einfachen Zuckern ist Quinoa sowohl nährstoffreich als auch mit einem niedrigen glykämischen Index verbunden, was darauf hindeutet, dass sein Verzehr den Blutzuckerspiegel erhöht.

Quinoa besteht außerdem aus einer Reihe von Pflanzenstoffen, die die Verdauung von Fetten und Zucker im menschlichen Darm hemmen, was postprandiale Blutzuckerspitzen reduzieren könnte.

Ziel der aktuellen Studie war es, die Wirkung einer Quinoa-reichen Ernährung auf die Kontrolle von Hyperglykämie und anderen metabolischen Risikofaktoren zu untersuchen. Zu diesem Zweck entschieden sich die Forscher für die Verwendung glykämischer Daten, die von Glukosesensoren gesammelt wurden, die über längere Zeiträume mit regelmäßigen vorab festgelegten Aufzeichnungspunkten arbeiten. Solche Daten können mit dem Ansatz der funktionalen Datenanalyse (FDA) als Kurve dargestellt und analysiert werden, die Glukosekonzentrationen über die Zeit liefert.

Siehe auch  Lipid-Screening und Intervention bei Dyslipidämie im Jugendalter können das Fortschreiten der Atherosklerose stoppen

Studienergebnisse

In dieser Pilotstudie waren alle Teilnehmer mindestens 65 Jahre alt, hatten einen Nüchternglukosespiegel zwischen 100 und 125 mg/dl und hatten keine Diabetes-Vorgeschichte. Darüber hinaus aßen alle Studienteilnehmer täglich Getreide, Hülsenfrüchte und/oder Knollen.

Nach einem anfänglichen Zeitraum von vier Wochen, in dem die Studienteilnehmer ihre normale Ernährung zu sich nahmen, wurden alle neun Probanden auf eine Diät auf Quinoa-Basis umgestellt, die vier Wochen lang fortgesetzt wurde. Alle Getreidesorten, getreidebasierten Produkte, Hülsenfrüchte und Knollen wurden durch Produkte auf Quinoa-Basis ersetzt, ohne dass sich die Gesamtzusammensetzung der Nährstoffe mit Ausnahme des Getreideanteils veränderte.

Die Studienteilnehmer verzehrten Quinoa, Quinoa-Flocken und Quinoa-Mehl sowie Kekse, Brioche, Biskuitkuchen, Baguettes, geschnittenes Brot und Nudeln. Jedes dieser Produkte hatte einen Quinoa-Anteil von 70 % oder mehr.

Alle Nahrungsmittel wurden den Probanden zur Verfügung gestellt, die sie üblicherweise aßen. Den Studienteilnehmern wurden außerdem acht Rezepte für Lebensmittel vorgestellt, die sie häufig aßen, wobei Knollen, Hülsenfrüchte und Getreide durch Quinoa ersetzt wurden.

Mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren waren die meisten Teilnehmer weiblich und hatten ein Übergewicht. Darüber hinaus hatten die meisten Studienteilnehmer Bluthochdruck, etwa 45 % hatten hohe Blutfette und 33 % hatten ein oder mehrere nahe Familienmitglieder mit Diabetes.

Am Ende der Studie war der Glukosespiegel sowohl vor als auch nach Beginn der Quinoa-Diät reduziert. Auch Gewicht und Taillenumfang zeigten einen leichten Rückgang. Bis zum Ende der Studie waren auch die Werte des glykierten Hämoglobins (HbA1C) reduziert.

Aus ernährungsphysiologischer Sicht nahmen die Studienteilnehmer während ihrer regulären Ernährung mehr Kohlenhydrate zu sich, während sie während der Quinoa-Diät mehr Gesamtlipide und gesättigte Fettsäuren zu sich nahmen. Darüber hinaus stiegen während des Interventionszeitraums auch Cystin, Arginin, Glutaminsäure und Prolin an.

Siehe auch  Mein Kampf mit emotionalem Essen auf einer Reise zum Abnehmen

Weitere Analysen zeigten, dass mehrere Nährstoffe mit erhöhten oder verringerten Glukosekonzentrationen verbunden waren. Ersteres wurde mit Gamma-Tocopherol, löslichen Ballaststoffen und der Sauerstoffradikalabsorptionskapazität (ORAC) in Verbindung gebracht. Letzteres zeigte einen Zusammenhang mit Theobromin, Fettsäuren, Omega-6-PUFA, Fructose, Phytinsäure, Zitronensäure, Cellulose und dem Anteil von Proteinen an der Gesamtenergie. Auch unlösliche Ballaststoffe erhöhten den Glukosespiegel.

Implikationen

Das einzigartige Nährwertprofil von Quinoa mit höherem Fett- und geringerem Kohlenhydratgehalt im Vergleich zu typischem Getreide ist für den Unterschied in der Nährstoffaufnahme während der Quinoa-Diät verantwortlich.

Der Verzehr von mehr Kohlenhydraten erhöht den Insulinspiegel, regt die Fettspeicherung an und verringert die Stoffwechselrate, wodurch ein Teufelskreis der Fettansammlung gefördert wird. Eine fettreiche Ernährung bei gleicher Kalorienzahl reduziert die Insulinsekretion, indem sie den Fettumsatz in den Fettzellen anregt und so dem Körper freie Fettsäuren zur Energiegewinnung zur Verfügung stellt. Darüber hinaus fördern Nahrungsproteine ​​den Aufbau fettfreier Körpermasse beim Abnehmen und tragen so dazu bei, mehr Energie zu verbrauchen und die Gesamtzusammensetzung des Körpers zu verbessern.

Bei älteren Prädiabetikern ist es wichtiger, die Ernährungsqualität zu verbessern als das Körpergewicht zu reduzieren, um positive Stoffwechselergebnisse zu erzielen. Die Stabilisierung der Blutzuckerschwankungen durch eine Quinoa-Diät könnte auf den niedrigen glykämischen Index dieses Pseudogetreides zurückzuführen sein.

Endgültige Schlussfolgerungen warten auf zukünftige Studien, da die Teilnehmer dieser Studie ihre sich ändernden Blutzuckerwerte in Echtzeit beobachten konnten, was wahrscheinlich bereits vor Beginn der Interventionsphase zu besseren Ernährungsgewohnheiten führte.

Sowohl eine höhere Energieaufnahme als auch der erhöhte Fettgehalt von Quinoa korrelierten mit einem verringerten Glukosespiegel. Dies ist wahrscheinlich auf die anderen in Quinoa enthaltenen Nährstoffe zurückzuführen, die einen glykämischen Anstieg verhindern.

Siehe auch  Die Zukunft der Zellforschung entdecken

Da eine postprandiale Hyperglykämie bei vielen Patienten die Entwicklung von T2DM vorhersagt, ist die mögliche Rolle von Quinoa bei der Verzögerung der Entwicklung dieser Erkrankung durch Reduzierung des Anstiegs des Glukosespiegels nach einer Mahlzeit vielversprechend. Neben anderen Nahrungsmitteln könnte Quinoa dazu beitragen, dass Prädiabetiker den Ausbruch von Typ-2-Diabetes verhindern.

Um diese Erkenntnisse zu validieren und zu erweitern, sind größere Studien mit einem längeren Interventionszeitraum erforderlich.

Eine an Quinoa reiche Ernährung reduziert die postprandiale Glykämie dank der gemeinsamen Wirkung verschiedener Nährstoffe und der Unterdrückung anderer Nährstoffe, die in einer normalen Ernährung aufgenommen werden, was das Fortschreiten von T2D bremsen könnte.“

Referenz:

  • Diaz-Rizzolo, DA, Acar-Denizli, N., Kostov, B., et al. (2022). Verbesserung der Glykämieschwankungen bei prädiabetischen Patienten im Alter, die eine Quinoa-basierte Diät zu sich nehmen: Eine Pilotstudie. Nährstoffe. doi.org/10.3390/nu14112331.

Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.