BeschwerdenGesundheit AllgemeinGesundheitswesenGesundheitszustandMedizinische ForschungNewsRückenschmerzenSchmerzen

Eine Studie zeigt, dass CT- und MRT-Scans viele Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht erkennen können


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Bauchspeicheldrüsenkrebstumoren werden bei CT- und MRT-Scans übersehen, was das Zeitfenster für lebensrettende kurative Operationen verengt, wie heute auf der UEG Week 2022 vorgestellte Forschungsergebnisse zeigen.

In der Studie wurden Fälle von Post-Imaging-Bauchspeicheldrüsenkrebs (PIPC) analysiert, bei denen ein Patient sich einer Bildgebung unterzieht, bei der die Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs fehlschlägt, die Krankheit dann aber später diagnostiziert wird.

Die Ergebnisse zeigten, dass über ein Drittel (36 %) der PIPC-Fälle potenziell vermeidbar waren, was eine schlechte Erkennungsrate für eine Krebserkrankung mit alarmierenden Folgen für die Patienten zeigt.

Britische Forscher untersuchten die Aufzeichnungen von 600 Patienten, bei denen zwischen 2016 und 2021 Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert wurde. Von diesen Patienten wurde bei 46 (7,7 %) der Patienten bei der ersten Untersuchung keine Krebsdiagnose gestellt, erhielten aber drei bis 18 Monate später die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs .

CT- und MRT-Bilder wurden von Radiologen unabhängig voneinander überprüft, um einen Algorithmus zu entwickeln, der die übersehenen Fälle kategorisiert und die wahrscheinlichste Erklärung dafür ermittelt, warum sie übersehen wurden.

Für eine kurative Operation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs steht oft nur ein sehr kurzer Zeitraum zur Verfügung. Daher ist es wichtig, dass die Krankheit bei den Patienten so früh wie möglich diagnostiziert wird, um ihnen die besten Überlebenschancen zu geben. Die Studie ergab, dass der Nachweis von Bauchspeicheldrüsenkrebs bei über einem Drittel der Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs nach der Bildgebung zunächst übersehen wurde, was ein riesiges Zeitfenster für verpasste Chancen darstellt.“

Dr. Nosheen Umar, Hauptautorin der Studie, University of Birmingham, Großbritannien

Bei fast der Hälfte (48 %) der untersuchten PIPC-Patienten gab es Anzeichen von Krebs, die bei der Überprüfung der Scans durch einen spezialisierten hepatobiliären Radiologen übersehen worden waren. Bei 28 % der PIPC-Patienten wurden bildgebende Zeichen im Zusammenhang mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie z. B. erweiterte Galle oder Pankreasgänge, nicht erkannt und nicht weiter untersucht.

„Wir hoffen, dass diese Studie das Bewusstsein für das Problem von Bauchspeicheldrüsenkrebs nach der Bildgebung und für häufige Gründe, warum Bauchspeicheldrüsenkrebs zunächst übersehen werden kann, schärfen wird“, erklärte Dr. Umar. „Dies wird dazu beitragen, zukünftige Studien zu diesem Thema zu standardisieren und Qualitätsverbesserungsbemühungen zu leiten, sodass wir die Wahrscheinlichkeit einer frühen Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen, die Überlebenschancen der Patienten erhöhen und letztendlich Leben retten können.“

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist in der EU jedes Jahr für 95.000 Todesfälle verantwortlich und hat die niedrigste Überlebensrate aller Krebsarten in Europa. Die Lebenserwartung beträgt zum Zeitpunkt der Diagnose nur 4,6 Monate. Bis 2035 wird die Zahl der Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs voraussichtlich um fast 40 % ansteigen.

Bei vielen Patienten wird die Diagnose erst in einem späten Stadium gestellt, da die Krankheit oft unklare Frühsymptome aufweist, was eine Früherkennung schwierig macht. Zu den Symptomen können Gelbsucht, Bauch- und Rückenschmerzen, unerklärlicher Gewichtsverlust und Übelkeit gehören. Aufgrund der komplexen Natur der Krankheit ist die Durchführung eines Screenings zur Frühdiagnose ebenfalls schwierig.

Quelle:

Vereinigte Europäische Gastroenterologie (UEG)

Referenzen:

  1. Umar N, et al. Wie oft wird Bauchspeicheldrüsenkrebs bei der CT- oder MRT-Bildgebung übersehen? Ein neuartiges System zur Ursachenanalyse, um die plausibelste Erklärung für Bauchspeicheldrüsenkrebs nach der Bildgebung zu ermitteln. Präsentiert auf der UEG-Woche 2022; 11. Oktober 2022; Wien, Österreich.
  2. Vereinigte Europäische Gastroenterologie (UEG). UEG-Positionspapier, Bauchspeicheldrüsenkrebs: ein medizinischer Notfall. 2021. Verfügbar unter: https://ueg.eu/files/1462/ad71c82b22f4f65b9398f76d8be4c615.pdf (Zugriff: Oktober 2022).
  3. Löhr M. Bauchspeicheldrüsenkrebs sollte als medizinischer Notfall behandelt werden. BMJ. 2014 Sep 4;349:g5261. doi: 10.1136/bmj.g5261. 4. Vereinigte Europäische Gastroenterologie (UEG). Bauchspeicheldrüsenkrebs in ganz Europa: Gemeinsam Stellung beziehen. 2018. Verfügbar unter: https://ueg.eu/files/630/9cc138f8dc04cbf16240daa92d8d50e2.pdf (Zugriff: Oktober 2022).

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert