Asthma

Asthma und Hausstaubmilben – hier ist die Lösung!

Asthma ist eine schwere Atemwegserkrankung, von der mehr als 9 % der US-Bevölkerung betroffen sind. Einer von 13 Personen erlebt diesen potenziell tödlichen Zustand, der zu Schwellungen der Atemwege führt. Wenn die Atemwege anschwellen, verengen sie sich, was den Luftstrom zwischen Nase und Mund zur Lunge einschränkt. Symptome sind Atembeschwerden, Keuchen, Husten und Engegefühl in der Brust.

Asthmaanfälle werden oft durch Allergene verursacht, die in die Lunge gelangen. Für Menschen mit Allergie-ausgelöstem Asthma ist es wichtig, die Ursachen zu kennen, damit sie vermieden werden können.

Eines der häufigsten Allergene, die Asthma auslösen, sind Hausstaubmilben. Aber es ist nicht der Fehler – es sind ihre Fäkalien. Wie sehr unangenehm! In diesen Kotpellets befindet sich ein Protein, das die allergische Reaktion auslöst. Der Lebenszyklus einer Hausstaubmilbe beträgt 65-100 Tage und produziert innerhalb dieses Zeitrahmens etwa 2.000 Fäkalienpellets. Und es könnten Millionen von diesen Poopern in Ihrem Haus sein.

Das Hauptproblem dabei ist, dass Hausstaubmilben überall sind! Sie ernähren sich von abgestorbenen Hautzellen von Menschen (und anderen Tieren) und versammeln sich an allen “textilen” Orten im Haus. Primäre Ziele sind Bettzeug, Bettwäsche, Teppiche, Matratzen, Kissen und Polstermöbel, da sie diese Allergenmonster wunderschön mit einem endlosen Vorrat an Nahrung beherbergen. Sie sind mikroskopisch klein und ihr Kot gelangt leicht in die Luft. Das Einatmen der Stuhlkügelchen kann eine starke allergische Reaktion hervorrufen, die bei manchen Menschen Asthma auslösen kann.

Eine Allergie gegen Hausstaubmilben kann beim Staubsaugen oder Staubwischen Niesen, laufende Nase und juckende oder tränende Augen verursachen. Wenn Sie einen staubigen Raum betreten und diese Symptome auftreten, ist dies praktisch ein konkreter Beweis für eine Hausstaubmilbenallergie. Bei einer Person mit Asthma kann es jedoch auch zu Keuchen, Engegefühl in der Brust oder Atembeschwerden kommen.

Wenn Sie vermuten, dass Sie oder ein Angehöriger an einer Allergie ausgelösten Asthma durch Hausstaubmilben leiden, finden Sie hier einige Schritte, um das Risiko zu minimieren.

Minimieren Sie die Luftfeuchtigkeit im Haus, da diese Schädlinge eine feuchte Umgebung lieben.

Beef up Belüftung, wenn möglich. Das Rezirkulieren der gleichen Luft setzt lediglich die Exposition gegenüber den Fäkalienpellets fort.

Halten Sie Schimmel und Staub auf ein Minimum, indem Sie die Bettwäsche mindestens wöchentlich waschen und Teppiche und Vorleger ebenfalls wöchentlich saugen.

Behandeln Sie Ihr Zuhause, Ihre Möbel und Ihr Bettzeug mit einem sicheren, natürlichen Schädlingsbekämpfungsmittel, das Hausstaubmilben bekämpft.

Um die Hausstaubmilben zu bekämpfen, behandeln Sie die Bettwäsche und das Bettzeug beim Wechseln der Bettwäsche mit dem sicheren Naturprodukt. Wöchentliche Anwendungen auf Teppich, Bettwaren und Polstermöbeln wirken Wunder. Wenn Sie der Wäsche einen Teil des sicheren Naturprodukts hinzufügen, erhalten Sie eine zusätzliche Schutzschicht.

Während Asthmakranke weiterhin durch Hausstaubmilben ausgelöst werden, wird die Minimierung dieser im Haushalt die Beschwerden enorm reduzieren. Und das ist nicht zu verachten!

Inspiriert von Louise Hodges

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Asthma

Allergien bei Kindern: Wie sie sich auf Ohr, Nase und Hals auswirken

Kinder erkranken ständig und es ist oft schwer zu erkennen, ob sie an einer Allergie …

How to whitelist website on AdBlocker?