AutismusBeschwerdenGesundheit Allgemein

Anti-Mitochondrien-Antikörper bei Autismus – ein Marker für die Behandlung?


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Der jüngste Fokus auf neue Behandlungen für Störungen des autistischen Spektrums hat sich stark auf die Immunkomponente dieser Krankheit konzentriert. Ärzte auf der ganzen Welt sind immer mehr davon überzeugt, dass Autismus durch einen Autoimmunprozess ausgelöst werden kann, der zur Schädigung des körpereigenen neurologischen Systems führt.

Nicht wenige Studien haben auf aberrante Immunmarker hingewiesen, die bei autistischen Kindern im Vergleich zu normalen gesunden Kindern häufiger vorkommen, aber die meisten dieser Marker haben es nie in die Massen geschafft, stattdessen war ihr Zugang ausschließlich für Forschungszwecke bestimmt.

Das hat sich jetzt jedoch geändert.

Vor einigen Jahren entdeckten Forscher, dass ein Protein namens Neurotensin bei autistischen Kindern als extrem erhöht befunden wurde. Sie zeigten, dass dieses Peptid mitochondriale DNA in den extrazellulären Raum (außerhalb der Zelle) freisetzte, der als Autoimmunauslöser fungierte.

Die Mitochondrien sind im Grunde das „Kraftwerk“ der Zelle. Wenn seine Funktion abnormal wird, haben die Zellen nicht mehr die Energie, um richtig zu funktionieren, was entweder zum Zelltod oder zu einer stark eingeschränkten Funktion führt. In beiden Fällen funktionieren die Zellen mit dem beschädigten Mitochondrien nicht gut. Neuronen reagieren sehr empfindlich auf mitochondriale Schäden und haben eine geringere Menge als andere Zellen, die viel Energie benötigen, wie z. B. Muskeln.

Die Mitochondrien haben einen eigenen DNA-Gehalt, der von unseren eigenen Zellen getrennt ist. Wenn diese mitochondriale DNA irgendwie in den extrazellulären Raum freigesetzt würde, würde der Körper darauf reagieren, als wäre sie fremd, wie ein Virus oder ein Bakterium, und eine Immunantwort auslösen. Genau das hat Neurotensin verursacht. Studien zeigten, dass bei erhöhtem Neurotensin mitochondriale DNA außerhalb des extrazellulären Raums gefunden wurde.

Kürzlich haben Forscher im Journal of Neuroinflammation einen Schritt weiter gegangen. Da Neurotensin nicht im Handel erhältlich ist, haben sie beschlossen, Marker zu testen, die es waren. Sie wollten auch feststellen, ob diese extrazelluläre mitochondriale DNA tatsächlich eine Immunantwort verursacht. Auf diese Weise können Eltern möglicherweise definitiv entscheiden, ob das Immunsystem ihres Kindes die Mitochondrien angreift.

Geben Sie den anti-mitochondrialen Antikörper Typ II ein, einen Marker für die primäre biliäre Chirrose.

Die Forscher fanden heraus, dass dieser Antikörper bei autistischen Kindern im Vergleich zu Kindern, die nicht von Autismus betroffen waren, signifikant erhöht war, was effektiv zeigte, dass viele Kinder, die an Autismus leiden, auf ihre eigenen Mitochondrien reagierten. Sie postulierten, dass diese Reaktion mehrere Aspekte des Immunsystems betraf und den Grundstein für mögliche Schäden oder übermäßige Entzündungen legte.

Dies ist eine großartige Studie, die einen möglichen Ursache-Wirkungs-Prozess zeigt. Anti-Mitochondrien-Antikörper können getestet werden, wobei die meisten Versicherungsunternehmen dies abdecken.

Wenn Ihr Kind noch nie auf den Antikörper getestet wurde, kann es sich lohnen, ihn von Ihrem Arzt bestellen zu lassen. Das Wissen, dass Ihr Kind möglicherweise an einem Autoimmunprozess leidet, ist enorm. Es wird definitiv ein Marker sein, den ich benutze und der meine Behandlung meiner Patienten verändern wird.

Inspiriert von Joseph L Humpherys


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert