BeschwerdenBeschwerdenDiabetesGesundheit AllgemeinHypertonie / BluthochdruckMedizinische ForschungMedizinische StudienNews

Die getrennten und kombinierten Assoziationen des Kaffee- und Teekonsums mit der Gesamtmortalität und der ursachenspezifischen Mortalität


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

In einer kürzlich veröffentlichten Studie in BMC-Medizinuntersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen individuellem und kombiniertem Kaffee- und Teekonsum und der Gesamtmortalität und der ursachenspezifischen Mortalität, beispielsweise aufgrund von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Verdauungserkrankungen.

Studie: Konsum von Kaffee und Tee mit Gesamtmortalität und ursachenspezifischer Mortalität: eine prospektive Kohortenstudie.  Bildquelle: igra.design/Shutterstock
Lernen: Konsum von Kaffee und Tee mit Gesamtmortalität und ursachenspezifischer Mortalität: eine prospektive Kohortenstudie. Bildquelle: igra.design/Shutterstock

Hintergrund

Der Konsum von Tee und Kaffee ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung und des Lebensstils der Menschen weltweit. Aufgrund des Koffeingehalts der beiden Getränke haben verschiedene Studien den Zusammenhang zwischen Kaffee- und Teekonsum und Krankheiten und Sterblichkeit untersucht. Die Ergebnisse dieser Studien waren oft widersprüchlich, wobei einige herausfanden, dass das höchste Sterblichkeitsrisiko mit dem intermediären Kaffeekonsum korrelierte, während andere auf eine umgekehrte Beziehung zwischen Kaffeekonsum und Sterblichkeit schließen ließen.

Studien, die die Auswirkungen von Wechselwirkungen zwischen Tee und Kaffee untersuchten, haben ein geringeres Demenz- und Schlaganfallrisiko gemeldet. Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Sterblichkeit und den Wechselwirkungen der beiden Getränke haben additive Wirkungen von Typ-2-Diabetes bei kombiniertem Konsum von grünem Tee und Kaffee ergeben. Viele dieser Ergebnisse basieren jedoch entweder auf kleinen Stichprobenumfängen oder können nicht auf die Weltbevölkerung verallgemeinert werden.

Über das Studium

Die vorliegende Studie verwendete Daten aus einer bevölkerungsbezogenen Längsschnittkohorte der United Kingdom (UK) Biobank, um den Zusammenhang zwischen Sterblichkeit und individuellem und kombiniertem Konsum von Tee und Kaffee zu untersuchen, indem eine Schichtungsanalyse durchgeführt wurde, die verschiedene Basisfaktoren, Lebensstilentscheidungen, und Geschichte chronischer Krankheiten.

Die Teilnehmer der britischen Biobank-Studie waren zwischen 37 und 73 Jahre alt. Die Studie schloss Teilnehmer aus, die das Follow-up verpasst hatten oder bei denen die Informationen zum Tee- oder Kaffeekonsum fehlten. Insgesamt wurden 498.158 Teilnehmer in die Studie eingeschlossen.

Der Tee- und Kaffeekonsum wurde anhand eines Fragebogens ermittelt, der den Konsum gängiger Getränke und Lebensmittel bewertete und die Teilnehmer nach der Anzahl des täglich konsumierten Kaffees und Tees befragte. Ein Baseline-Fragebogen lieferte Informationen zu soziodemografischen Faktoren wie Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit und Bildungsniveau; und Verhaltensdaten wie Rauchen, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität und Ernährung.

Zusätzlich wurde für alle Teilnehmer der Body-Mass-Index berechnet und Informationen zu chronischen Krankheiten aus Krankenakten, medizinischen Untersuchungen und Fragebögen der Teilnehmer gesammelt. Zur Bestimmung der Sterblichkeit und der Todesursache wurden Daten des National Health Services (NHS) verwendet.

Es wurden statistische Analysen durchgeführt, um Zusammenhänge zwischen getrenntem und kombiniertem Konsum der beiden Getränke mit ursachenspezifischer und Gesamtmortalität zu ermitteln. Die Analyse wurde um soziodemografische und verhaltensbezogene Confounder wie Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Rauchen, körperliche Aktivität, Ernährung, Depression und chronische Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck bereinigt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die täglich zwei bis vier Tassen Tee und weniger als ein bis zwei Tassen Kaffee konsumierten, im Vergleich zu Personen, die weder Tee noch Kaffee konsumierten, ein um 22 % geringeres Sterblichkeitsrisiko hatten. Das Sterblichkeitsrisiko aufgrund von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Verdauungserkrankungen zeigte ebenfalls eine ähnliche inverse Korrelation.

Die Analyse des getrennten Konsums von Tee oder Kaffee ergab eine J-förmige Assoziation zwischen Kaffeekonsum und Gesamtmortalitätsrisiko und eine umgekehrte J-förmige Assoziation zwischen Teekonsum und Gesamtmortalitätsrisiko. Das niedrigste Sterblichkeitsrisiko war mit dem Konsum von entweder drei Tassen Tee oder einer Tasse Kaffee pro Tag verbunden.

Die Autoren postulierten biologische Mechanismen, um die das Sterblichkeitsrisiko senkende Wirkung des kombinierten Tee- und Kaffeekonsums zu erklären. Die vorteilhaften Wirkungen der sich überschneidenden biologischen Verbindungen von Tee und Kaffee wie Chlorogensäure und Koffein, einschließlich entzündungshemmender und antioxidativer Aktivität, Senkung des Blutdrucks und verbesserter Endothelfunktion, könnten die Pathogenese einiger chronischer Krankheiten verringern.

Kaffee enthält Trigonellin, Magnesium, Melanoidine und andere Verbindungen mit antioxidativen Eigenschaften, während Tee Flavonoide wie Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) und Catechine enthält, die Entzündungen verringern, freie Radikale abfangen und Atherosklerose reduzieren. Der Konsum von Tee und Kaffee wurde auch mit niedrigerem Blutzucker, Blutdruck und Triglyceriden, biologischen Sterblichkeitsindikatoren, in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus wurde die Schutzwirkung von Tee und Kaffee gegen Verdauungskrankheiten mit der Wirkung von Tee- und Kaffeeverbindungen in Verbindung gebracht, die die Gallensäuresekretion erhöhen und das Darmmikrobiom und die Fäkalienausscheidung regulieren.

Schlussfolgerungen

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass die Assoziation des getrennten Konsums von Kaffee und Tee mit dem Gesamtmortalitätsrisiko J-förmig bzw. umgekehrt J-förmig war. Der kombinierte Konsum von weniger als ein bis zwei Tassen Kaffee und zwei bis vier Tassen Tee täglich war mit einem um 22 % geringeren Sterblichkeitsrisiko verbunden, sowohl ursachenspezifisch als auch insgesamt.

Es wurde angenommen, dass die sich überschneidenden biologischen Wirkungen der Verbindungen in Tee und Kaffee eine Rolle bei der Verringerung von Entzündungen, freien Radikalen, Atherosklerose und dem Risiko einer chronischen krankheitsbedingten Sterblichkeit spielen.

Referenz:

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert