Medizinische Patente

STEMI-Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen profitieren nicht von einer FFR-gesteuerten PCI

Neue Studie zeigt: FFR-gesteuerte PCI bei STEMI-Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen nicht effektiver


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Bei Patienten, denen nach einem Herzinfarkt der schwersten Art ein Koronarstent eingesetzt wurde, verbesserte die Verwendung einer Technik, die den Blutfluss und den Druck durch eine teilweise verstopfte Arterie misst, um festzustellen, ob ein zweiter Stenting-Eingriff erforderlich ist, die Ergebnisse nicht, sondern eher Dies geht aus einer Studie hervor, die auf der 70. wissenschaftlichen Jahressitzung des American College of Cardiology vorgestellt wurde.

„Die Strategie, die fraktionierte Flussreserve (FFR) zur Steuerung des Stenting-Verfahrens zu nutzen, ist der Standardtechnik der Verwendung von Angiographie zur Behandlung zusätzlicher teilweise blockierter Arterien nicht überlegen“, sagte Etienne Puymirat, MD, Professor für Kardiologie an der Universität Paris und Direktor Leiter der Intensivstation am Georges-Pompidou-Krankenhaus in Paris und Hauptforscher der Studie. „Wir haben nicht nur keinen Nutzen, sondern auch gezeigt, dass die FFR-gesteuerte Strategie gemessen an den Kosten in Frankreich teurer ist.“

Die meisten Herzinfarkte werden durch ein Blutgerinnsel in einer Herzarterie verursacht, die durch die Ansammlung von Fettablagerungen oder Plaque verengt wurde. Bei der schwersten Art von Herzinfarkt, dem so genannten STEMI-Herzinfarkt, ist eine Herzarterie vollständig verstopft, was zum Absterben von Herzgewebe führt.

Die aktuelle Studie, bekannt als FLOWER-MI-Studie, war die erste, die einen direkten Vergleich der Ergebnisse bei STEMI-Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen durchführte, die sich entweder einer FFR-gesteuerten Stentimplantation oder einer allein durch Angiographie gesteuerten Stentimplantation unterzogen hatten.

FFR ist ein Maß für den Blutfluss und den Druck durch eine verengte Koronararterie. Sie wird während der Angiographie durchgeführt, um festzustellen, ob die Stenose oder Verengung der Arterie erheblich ist, und um den Stenting-Eingriff zu steuern. Frühere Studien haben gezeigt, dass STEMI-Patienten, die mit FFR-gesteuertem Stenting behandelt wurden, bessere Ergebnisse erzielten als Patienten, die nur mit Medikamenten ohne Einsetzen eines Stents behandelt wurden.

Das Stenting, auch Koronarangioplastie oder perkutane Koronarintervention (PCI) genannt, ist ein minimalinvasives Verfahren, bei dem ein flexibler Schlauch (Katheter) unter örtlicher Betäubung durch eine Koronararterie eingeführt wird.

An der Stelle der Verstopfung wird ein kleiner Ballon an der Spitze des Katheters aufgeblasen, um die Arterie freizugeben, und ein Stent, ein winziger, mit Medikamenten beschichteter Netzschlauch, wird eingeführt, um die Arterie offen zu halten und den Blutfluss zum Herzen wiederherzustellen. Ärzte verwenden in der Regel eine Angiographie, um das Ausmaß der Blockade in der Koronararterie zu beurteilen und den Stenting-Eingriff zu steuern.

An der Studie, die in 41 Zentren in Frankreich durchgeführt wurde, nahmen 1.171 Patienten teil, denen nach einem STEMI-Herzinfarkt ein Stent in eine verstopfte Koronararterie eingesetzt wurde und die außerdem eine zweite Koronararterie hatten, die zu mindestens 50 % verstopft war.

Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 62 Jahre und 83 % waren Männer. Unmittelbar nach der ersten Stentimplantation wurden alle Patienten nach dem Zufallsprinzip einer zweiten Stentimplantation in der teilweise blockierten Arterie zugeteilt, die entweder durch FFR oder allein durch Angiographie gesteuert wurde. Der zweite Eingriff wurde innerhalb von fünf Tagen nach dem ersten während desselben Krankenhausaufenthalts durchgeführt.

Nach 12 Monaten waren 5,5 % der Patienten in der FFR-gesteuerten Gruppe gestorben, hatten einen weiteren nicht tödlichen Herzinfarkt oder hatten sich einer zusätzlichen Stentimplantation unterzogen, verglichen mit 4,2 % der Patienten in der angiographiegesteuerten Gruppe, ein statistisch nicht signifikanter Wert Unterschied. Darüber hinaus war das FFR-gesteuerte Verfahren teurer als das allein angiographisch gesteuerte Verfahren.

Die Inzidenz schwerer unerwünschter kardiovaskulärer Ereignisse sei bei beiden Patientengruppen deutlich geringer als von den Forschern erwartet, sagte Puymirat.

Bei diesen Patienten bestand aufgrund der Mehrgefäßerkrankung ein hohes kardiovaskuläres Risiko. Anhand von Daten aus früheren Studien und Registern in dieser Population schätzten wir, dass etwa 15 % der Patienten innerhalb eines Jahres ein unerwünschtes Ereignis erleiden würden, aber in unserer Studie lag die Rate nach einem Jahr bei 5 %.“

Etienne Puymirat, MD, Professor für Kardiologie, Universität Paris

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt nicht, nämlich Tod jeglicher Ursache, nicht tödlicher Herzinfarkt oder dringende Notwendigkeit einer zusätzlichen Stentimplantation innerhalb von 12 Monaten. Ein sekundärer Endpunkt hinsichtlich der Kosteneffizienz begünstigte den alleinigen Einsatz der Angiographie. Allerdings basierte die Kostenwirksamkeitsanalyse auf den Kosten der beiden Behandlungsansätze in Frankreich und sei in anderen Ländern möglicherweise nicht anwendbar, sagte Puymirat.


Quellen:

Journal reference:

Puymirat, E., et al. (2021) Multivessel PCI Guided by FFR or Angiography for Myocardial Infarction. New England Journal of Medicine. doi.org/10.1056/NEJMoa2104650.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert