Medizinische Forschung

Überlebende von Brustkrebs haben ein höheres Risiko, an Zweitkrebs zu erkranken

Erhöhtes Risiko für Zweitkrebs bei Brustkrebsüberlebenden: Neue Erkenntnisse aus England.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Laut einer neuen Studie, die Daten von fast 600.000 Patienten in England untersucht, haben Überlebende von Brustkrebs ein deutlich höheres Risiko, an Zweitkrebs zu erkranken, darunter Endometrium- und Eierstockkrebs bei Frauen und Prostatakrebs bei Männern.

Die Untersuchung hat erstmals gezeigt, dass dieses Risiko bei Menschen höher ist, die in Gebieten mit größerer sozioökonomischer Benachteiligung leben.

Brustkrebs ist die am häufigsten diagnostizierte Krebsart im Vereinigten Königreich. Jedes Jahr erkranken im Vereinigten Königreich etwa 56.000 Menschen an der Krankheit, die überwiegende Mehrheit (über 99 %) davon sind Frauen. Verbesserungen bei der Früherkennung und Behandlung haben dazu geführt, dass die Fünf-Jahres-Überlebensrate im Laufe der Zeit gestiegen ist und im Jahr 2017 in England 87 % erreicht hat.

Bei Menschen, die Brustkrebs überleben, besteht das Risiko einer zweiten Primärkrebserkrankung, das genaue Risiko war jedoch bisher unklar. Früher veröffentlichte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen und Männer, die Brustkrebs überleben, ein um 24 % bzw. 27 % höheres Risiko haben, an einem zweiten primären Krebs zu erkranken, der kein Brustkrebs ist, als die Gesamtbevölkerung. Es gibt auch Hinweise darauf, dass das Risiko für eine zweite primäre Krebserkrankung je nach Alter bei der Brustkrebsdiagnose unterschiedlich ist.

Um genauere Schätzungen zu liefern, analysierte ein Team unter der Leitung von Forschern der Universität Cambridge mithilfe des National Cancer Registration Dataset Daten von über 580.000 weiblichen und über 3.500 männlichen Brustkrebsüberlebenden, bei denen zwischen 1995 und 2019 eine Diagnose gestellt wurde. Die Ergebnisse ihrer Analyse werden heute in veröffentlicht Lancet Regional Health – Europa.

Für uns ist es wichtig zu verstehen, inwieweit die Erkrankung an einer Krebsart das Risiko einer zweiten Krebserkrankung an einer anderen Stelle mit sich bringt. Die weiblichen und männlichen Brustkrebsüberlebenden, deren Daten wir untersuchten, hatten ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von Zweitkrebserkrankungen. Das zu wissen, kann hilfreich sein, Gespräche mit den Pflegeteams zu führen, um nach Anzeichen möglicher neuer Krebsarten Ausschau zu halten.“

Isaac Allen, Erstautor, Abteilung für öffentliche Gesundheit und Grundversorgung, Universität Cambridge

Die Forscher fanden ein deutlich erhöhtes Risiko für Krebs in der kontralateralen (also nicht betroffenen) Brust sowie für Endometrium- und Prostatakrebs bei Frauen bzw. Männern. Frauen, die Brustkrebs überlebten, hatten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein doppelt so hohes Risiko für kontralateralen Brustkrebs und ein um 87 % höheres Risiko für Gebärmutterkrebs, ein um 58 % höheres Risiko für myeloische Leukämie und ein um 25 % höheres Risiko für Eierstockkrebs.

Auch das Diagnosealter spielte eine Rolle: Bei Frauen, bei denen unter 50 Jahren Brustkrebs diagnostiziert wurde, war die Wahrscheinlichkeit, einen zweiten Primärkrebs zu entwickeln, um 86 % höher als bei der gleichaltrigen Allgemeinbevölkerung, während bei Frauen, bei denen nach dem 50. Lebensjahr Brustkrebs diagnostiziert wurde, eine um 17 % höhere Wahrscheinlichkeit auftrat als bei der Allgemeinbevölkerung im gleichen Alter. erhöhtes Risiko. Eine mögliche Erklärung ist, dass eine größere Zahl jüngerer Brustkrebsüberlebender möglicherweise genetische Veränderungen geerbt hat, die das Risiko für mehrere Krebsarten erhöhen. Zum Beispiel Frauen mit erblichen Veränderungen der BRCA1 Und BRCA2 Gene haben ein erhöhtes Risiko für kontralateralen Brustkrebs, Eierstock- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Frauen aus den sozioökonomisch am stärksten benachteiligten Verhältnissen hatten im Vergleich zu Frauen aus den am wenigsten benachteiligten Verhältnissen ein um 35 % höheres Risiko für eine zweite Primärkrebserkrankung. Diese Unterschiede waren in erster Linie auf Risiken zurückzuführen, die nicht auf Brustkrebs zurückzuführen waren, insbesondere auf Lungen-, Nieren-, Kopf- und Halskrebs, Blasenkrebs, Speiseröhrenkrebs und Magenkrebs. Dies kann daran liegen, dass Rauchen, Fettleibigkeit und Alkoholkonsum – etablierte Risikofaktoren für diese Krebsarten – in stärker benachteiligten Gruppen häufiger vorkommen.

Allen, ein Doktorand an der Clare Hall, fügte hinzu: „Dies ist ein weiterer Beweis für die gesundheitlichen Ungleichheiten, die Menschen aus benachteiligten Verhältnissen erleben. Wir müssen vollständig verstehen, warum sie einem höheren Risiko für Zweitkrebserkrankungen ausgesetzt sind, damit wir eingreifen und dieses verringern können.“ Risiko.“

Bei männlichen Brustkrebsüberlebenden war die Wahrscheinlichkeit, an kontralateralem Brustkrebs zu erkranken, 55-mal höher als bei der allgemeinen männlichen Bevölkerung – obwohl die Forscher betonen, dass das individuelle Risiko immer noch sehr gering war. Beispielsweise erkrankten etwa drei von 100 Männern, bei denen im Alter von 50 Jahren oder älter Brustkrebs diagnostiziert wurde, im Laufe von 25 Jahren an kontralateralem Brustkrebs. Bei männlichen Brustkrebsüberlebenden war die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, um 58 % höher als bei der allgemeinen männlichen Bevölkerung.

Professor Antonis Antoniou vom Department of Public Health and Primary Care der University of Cambridge, der leitende Autor der Studie, sagte: „Dies ist die bisher größte Studie, die sich mit dem Risiko von Brustkrebsüberlebenden befasst, an einer zweiten Krebserkrankung zu erkranken. Das waren wir.“ Aufgrund der herausragenden Datensätze, die den Forschern über das NHS zur Verfügung stehen, sind wir in der Lage, dies durchzuführen und genauere Schätzungen zu berechnen.“

Die Forschung wurde von Cancer Research UK mit Unterstützung des National Institute for Health and Care Research Cambridge Biomedical Research Centre finanziert.

Katrina Brown, Senior Cancer Intelligence Managerin bei Cancer Research UK, sagte: „Diese Studie zeigt uns, dass das Risiko für zweite Primärkrebserkrankungen bei Menschen mit Brustkrebs höher ist, und dies kann je nach sozioökonomischem Hintergrund einer Person unterschiedlich sein. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.“ um zu verstehen, was diesen Unterschied auslöst und wie man diese gesundheitlichen Ungleichheiten angehen kann.“

Menschen, die über ihr Krebsrisiko besorgt sind, sollten ihren Hausarzt um Rat fragen. Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person an Krebs erkrankt sind und Fragen haben, können Sie die Krankenschwestern von Cancer Research UK unter der gebührenfreien Telefonnummer 0808 800 4040 von Montag bis Freitag anrufen.


Quellen:

Journal reference:

Allen, I., et al. (2024) Risks of second primary cancers among 584,965 female and male breast cancer survivors in England: a 25-year retrospective cohort study. The Lancet Regional Health – Europe. doi.org/10.1016/j.lanepe.2024.100903.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert